buy descriptive essays help with phd proposal write an essay about my self annotated reference do bibliography research papers essay for college scholarship best dissertation writers last minute research paper help

Reisebericht Mein Schiff 6

Reisebericht Kreuzfahrt Hamburg-Mallorca
Mein Schiff 6, 11.-20. September 2021
--> für die Bildergalerie hier klicken

Nachdem die Kreuzfahrt bereits für Mai 2019 geplant war, war die Vorfreude auf die Tour von Hamburg nach Mallorca mit Mein Schiff 6 bei allen Reiseteilnehmern sehr groß. Frühmorgens ging es am 11. September mit dem kreuzfahrtprofi-Bus Richtung Flughafen. 
Obwohl alle Gäste unserer Gruppe vollständig geimpft sind, mussten wir am Vortag einen Antigentest machen. Die Vorschriften von TUI Cruises sind streng, daher haben wir noch am Abreisetag gemeinsam einen 2. Corona-Test durchgeführt. 
Nach einem entspannten Flug von Wien nach Hamburg ging es auf eine unterhaltsame Rundfahrt mit dem Stadtführer Jörn, den ich schon seit vielen Jahren kenne.  
Danach verbrachten wir etwas Freizeit an den Landungsbrücken und schon ging es weiter zur Einschiffung. Unsere Gruppe durfte, da dies von unserem Reisebüro organisiert war, sofort an Bord. Auch unsere Kabinen waren bereits bezugsbereit, das Schiff noch fast leer. 
Die obligatorische Rettungsübung lief kurz und kompakt in kleinen Gruppen (maximal 5 Gäste) am Sammelpunkt ab. 
Nach einem herrlichen Abendessen im Restaurant “Atlantik Klassik” folgte das Auslaufen über die Elbe, welches wir eine Zeit lang genossen, bevor wir müde ins Bett fielen.  

Die Tische in den Bars und Restaurants dürfen aktuell nur mit maximal 4 Personen besetzt werden, jeder 2. Tisch bleibt leer. Da das Schiff mit nur rund 50 % belegt war (aktuell maximal 70 % erlaubt), hatten wir immer viel Platz.  

Den nächsten Tag verbrachten wir auf See. Schnell war die tägliche Temperaturmessung an den diversen Stationen erledigt und es ging zu einem opulenten Frühstück ins Buffet-Restaurant “Anckelmann”. Die Auswahl ist unfassbar groß, viele verschiedene Brotsorten, Müsli, Obst, Wurstsorten, Fisch- und Eiergerichte erfüllen alle erdenklichen Wünsche. 
Die Speisen werden von den Mitarbeitern aufgelegt, Getränke von den Mitarbeitern gezapft. Es wird genau darauf geachtet, dass alle Abstandsregeln eingehalten werden. Sicherheit hat höchste Priorität! 
Am Vormittag folgte dann meine Einschiffungs-Präsentation, wobei ich im Studio nicht nur begrüßen, sondern auch alles Wesentliche erklären konnte.  
Mittagessen dann in der Osteria mit wundervollem italienischem Essen, alles im Preis inkludiert. Ich hatte Tomate & Mozzarella, Pizza und ein Tiramisu, dazu ausgezeichneten italienischen Rotwein.  
Am Abend dann ins “Atlantik Mediterran”, wo wir wieder ausgezeichnet aßen. Die Speisen erfüllen höchste Ansprüche und man wird täglich aufs Neue positiv überrascht. So gut wie alle Getränke sind inklusive, die aufmerksame Bedienung sorgt für zufriedene Gäste.  

Der erste Landgang folgte dann im französischen Le Havre. Die Ausflüge wurden von unseren Mitarbeitern bereits vorab gebucht, Tickets für die Ausflüge gibt es keine. Der Treffpunkt ist direkt am Bus. Dort wird lediglich die Bordkarte gescannt und der Sitzplatz im Bus notiert. Dieser Ablauf spart Zeit und verringert somit persönliche Kontakte. Im Bus ist die Maske zu tragen, an Land ist Abstand zu halten. Die Teilnehmeranzahl im Bus ist streng limitiert.  
Wir fuhren ins pittoreske Honfleur, einem entzückenden Fischerdorf mit vielen Fotomotiven. 
Individuelle Besichtigungen sind aktuell aufgrund der strengen Vorschriften leider nicht möglich. Dafür fühlten wir uns sehr sicher und alle Teilnehmer waren vom Ausflug und dem Reiseführer begeistert. 

Am Abend ein ausgiebiges Abendessen und anschließend noch in die “Schau Bar”, wo wir von der Live Band unterhalten wurden.  

Nach einem weiteren Seetag erreichten wir den Hafen von La Coruna in Spanien. Santiago de Compostela, der Endpunkt des berühmten Jakobsweges, war unser nächstes Ziel. Die riesige Kathedrale und das mittelalterliche Zentrum hinterließen großen Eindruck. In der Stadt waren wesentlich weniger Touristen als in “normalen” Jahren unterwegs, was wir durchaus als sehr angenehm empfanden. 
Bei herrlichem Sonnenschein legten wir ab und die Mein Schiff 6 machte sich auf den Weg nach Lissabon.  

Den folgenden Seetag verbrachten viele Gäste am Pooldeck, entspannt am Balkon oder im Spa.  

Schon die Einfahrt nach Lissabon über den Fluss Tejo war atemberaubend. Unter der “Brücke des 25. April” ging es weiter Richtung Stadtzentrum, wo das Schiff vertäut wurde. 
Unser Ausflugsbus wartete schon und wir machten uns auf den Weg zu den berühmten Sehenswürdigkeiten: Torre de Belem, Seefahrerdenkmal, Kathedrale und tolle Aussichtspunkte begeisterten die ganze Gruppe. 
Am Nachmittag konnten wir noch entspannte Stunden am Pooldeck verbringen, bevor wir von dort aus das kommentierte Auslaufen erleben durften.  

Zum Abschluss ging weiter ins spanische Cadiz. Die ehemals reichste Stadt Spaniens geizt nicht mit Highlights, besonders beeindruckt waren wir von der „Camera obscura“ im Torre Tavira. 
Am Abend traf sich fast die ganze Gruppe wieder in der “Schau Bar”, wo wir auf das gute Gelingen dieser atemberaubenden Reise angestoßen haben. 

Am letzten Seetag durfte ich zu einer Ausschiffungs-Präsentation laden, bei der wir mit den gemachten Fotos die Reise nochmals Revue passieren ließen und die Gäste alle wesentlichen Informationen zur Ausschiffung und Rückreise erhielten. 

Schweren Herzens verließen wir in Mallorca das Schiff und machten uns zu einem Ausflug Richtung Palma und Valldemossa, wo wir nochmals einen wunderschönen Tag erlebten.  

Fazit: Für alle Gäste war die Kreuzfahrt mit der Mein Schiff 6 noch viel schöner als erwartet. Bei herrlichem Wetter konnten wir die Gunst der Stunde nutzen und durch die reduzierte Belegung an Bord viel Platz, perfektes Service und höchste Speisenqualität genießen. Auch bei den Landgängen waren in den verschiedenen Destinationen viel weniger Touristen unterwegs als normal.  
Die Sicherheitsvorkehrungen sind zwar streng und werden ausnahmslos kontrolliert, was jedoch für absolute Sicherheit und eine ausgezeichnete Atmosphäre an Bord sorgt. 
Die Besatzung bemüht sich sehr, um die Gäste an Board. Das Crew-Passagier-Verhältnis war ja fast 1:1. 
Ich kann nur empfehlen, demnächst eine Kreuzfahrt zu unternehmen, um all diese Vorteile, die die jetzige Situation bietet, zu nutzen! 
 

Andreas Sagmeister  
 
P.S. Eine ähnliche Tour haben wir übrigens im Mai 2022  im Programm, hier geht es von Mallorca nach Hamburg mit 2 zusätzlichen Landgängen. --> Zum Detailprogramm - hier klicken